menschen ׀ träume

neuseeland ׀ kerry ann matahiki, 44, lehrerin

7. August 2018

in einem meiner beiträge habe ich schon über die traditionellen tattoos der maori berichtet. auch über moko kauae, das kinn-tattoo der maori-frauen. tatsächlich ergibt sich am vorletzten tag in neuseeland, am flughafen in queenstown, kurz die gelegenheit, mit kerry ann über ihr kinn-tattoo zu sprechen. die sympathische maori-frau ist mit ihrer familie und freunden auf dem weg in die ferien.

was genau bedeutet dein moko kauae/dein kinntattoo?

mein moko ist die visuelle repräsentation des stammbaumes meiner familie. der moko artist ist mark kopua vom stamm ngati porou. mark kopua ist der berühmteste ta moko künstler neuseelands. wir sind vom gleichen stamm und die symbole bzw. muster sind typisch für die ngati porou.

wie lange hast darüber nachgedacht, dir ein tattoo/moko stechen zu lassen?

schon als kleines kind träumte ich davon, ein moko kauae zu tragen. aber es gab nicht viele frauen, die ein tattoo hatten. als die tradition dann zurückkehrte wusste ich, dass ich eines tages eines haben wollte. 2010 war es dann soweit.

gibt es noch mehr tattoos in deiner familie?

ja, meine mutter, meine schwester und fünf nichten haben ebenfalls ein moko kauae.

mag dein sohn dein tattoo? möchte er sich irgendwann auch tätowieren lassen?

ja, er mag es. ich bin mir nicht sicher, ob er auch eines haben möchte. wir haben noch nicht darüber gesprochen. aber ich würde mich freuen.

starren dich die menschen oft an? und/oder fragen sie dann auch nach der bedeutung wie ich?

oh ja, immer. viele starren nur und fragen nicht. kinder schauen oft überrascht und die eltern ermahnen sie dann, nicht zu starren. aber das ist okay für mich.

wo lebst du in neuseeland?

an der ostküste der nordinsel. in einem kleinen ort namens tokomaru bay.

welches war das schönste land, das du bisher bereist hast?

portugal. die leute waren unheimlich nett und es schien so sicher.

was sind deine träume für die zukunft?

auf jeden fall plastik zu reduzieren. es stranden eine menge wale in unserer region und ich denke, da gibt es einen zusammenhang. außerdem wäre es toll, wenn alle neuseeländer maori lernen würden. und für unsere tamariki (maori für: kinder) würde ich mir wünschen, dass sie in der gleichen umwelt aufwachsen dürfen, wie wir vor vielen jahren.
 
 

kommentare

    1. hey julia, schön von dir zu lesen. wir waren ca. einen monat in neuseeland unterwegs. von ende juni bis ende juli. es war ab und an ein bisschen frisch, aber wunderschön, und wir hatten auch dort eine tolle zeit. ganz liebe grüße nach berlin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.